Bürgermeisterwahl in Tutzing: 100 % für Marlene Greinwald

Tutzing – Die in Xanten am Niederrhein geborene Greinwald (55) ist Angehörige einer der ältesten Tutzinger Fischer-Familien und seit Jahrzehnten am Ort verwurzelt. Ab 1990 war Greinwald ununterbrochen Gemeinderätin, seit 2014 übt sie das Amt der Dritten Bürgermeisterin aus. Die dreifache Mutter ist staatlich geprüfte Wirtschafterin für Landbau und hat seit 1986 mit ihrem Mann einen der ersten biologisch geführten landwirtschaftlichen Betriebe in der Region aufgebaut.

Als künftige Leitlinie ihres kommunalpolitischen Engagements nennt sie den „guten Weg, den die Gemeinde 2014 mit dem Amtsantritt unseres verstorbenen Bürger-meisters Rudolf Krug eingeschlagen hat“. Krug habe dafür gesorgt, so Greinwald, „dass Bürgermeister, Gemeinderat und Verwaltung wieder konstruktiv zusammenarbeiten und – mindestens genauso wichtig – dass die Bürgerinnen und Bürger Gehör finden.“

Diese Politik der Kooperation, des Miteinanders und der Transparenz wolle sie gerne fortsetzen, kündigte Greinwald für den Fall ihrer Wahl zur Rathauschefin an. Auch die Eigenständigkeit der Tutzinger Ortsteile Kampberg, Diemendorf, Monatshausen, Traubing, Obertraubing und Unterzeismering sei ihr ein wichtiges Anliegen, führte die Bewerberin bei der Nominierungsversammlung aus. Der als Wahlleiter fungierende FW-Kreisvorsitzende Albert Luppart, stellvertretender Bürgermeister in Pöcking und Kreisrat, bezeichnete die Kollegin als denkbar beste Kandidatin für das Tutzinger Bürgermeisteramt: „Sie passt auch gut in die Riege unserer Bürgermeister westlich des Starnberger Sees – Rainer Schnitzler (Pöcking), Bernhard Sontheim (Feldafing), Anna Neppel (Andechs) und so weiter“, so Luppart. Marlene Greinwald bekam in der Aufstellungsversammlung der aktuell rund 30 Mitglieder und vier Gemeinderäte zählenden Freien Wähler sämtliche 15 Stimmen.Ein persönliches Argument hat die 55-Jährige allen bisherigen Mitbewerbern unstreitig nach eigener Aussage voraus: „Mein weibliches Einfühlungsvermögen.“

Von Thomas Lochte / Starnberger Merkur